Wissenschaft in der digitalen Revolution PDF

Dieser Artikel befasst sich mit der Überführung analoger Größen in digitale Werte. Der Begriff Digitalisierung bezeichnet im ursprünglichen Sinn das Umwandeln von wissenschaft in der digitalen Revolution PDF Werten in digitale Formate. Die Digitalisierung als Erstellung digitaler Repräsentationen hat den Zweck, Informationen digital zu speichern und für die elektronische Datenverarbeitung verfügbar zu machen. Unter Digitalisierung versteht man allgemein die Aufbereitung von Informationen zur Verarbeitung oder Speicherung in einem digitaltechnischen System.


Författare: Klaus-Dieter Müller.

Wissenschaftlern wird immer wieder vorgeworfen, sie kommunizierten überwiegend untereinander, nicht aber mit Außenstehenden und Betroffenen – gefangen im Elfenbeinturm mit Spezialsprachen, methodischer Spezialisierung in großer Abgeschlossenheit. Einerseits fordern auch Wissenschaftler Verhaltensänderungen der Bevölkerung, gerade in Bezug auf den Klimawandel, andererseits überlassen sie die Kommunikation der Erfordernisse den Massenmedien, denen es schwer fällt, die Kriterien „Nachrichtenwert“ und „Unterhaltungsbedürfnis“ mit wissenschaftlichen Fragestellungen zu vereinbaren. Wo ist der Ausweg? Wer muss die Kommunikation – gerade auch vor dem Hintergrund der digitalen Möglichkeiten mit völlig veränderten Kommunikationsmustern – mit welchen Angeboten und Formaten auf welchen Endgeräten gestalten? Das Buch gibt Antworten und beschreibt Möglichkeiten im Wandel der Wissenschaftskommunikation vom Informieren zum interaktiven Dialog am Beispiel der Klimafolgenforschung.

Erste Versuche zur Digitalisierung analoger Informationen gehen auf Leibniz‘ Binärkalkül und kryptographische Experimente des 17. Pläne zum Bau einer digitalen Rechenmaschine scheiterten an den damaligen Grenzen der Mechanik. Die zu digitalisierende Größe kann alles sein, was mittels Sensoren messbar ist. Die heutige Digitaltechnik verarbeitet in der Regel ausschließlich binäre Signale. Wie die digitalisierten Werte anschließend im System intern dargestellt werden, hängt vom jeweiligen System ab. Hierbei muss zunächst die speicherunabhängige Kodierung und anschließend die Speicherung von Informationsblöcken unterschieden werden.

Die Kodierung und das Format hängt stark von der Art der Information, den verwendeten Programmen und auch der späteren Nutzung ab. Die Speicherung kann im flüchtigen Arbeitsspeicher, oder persistent z. Hierbei sind Dateiformate von wesentlicher Bedeutung, welche sowohl die binäre Kodierung als auch Metadaten standardisieren. Im Hinblick auf die Prozessdigitalisierung sind insbesondere Schnittstellen zur Außenwelt von entscheidender Bedeutung: Digitale Informationen werden auf analogen Geräten ausgegeben oder an physischen Gütern angebracht, um von Menschen oder von der gleichen Maschine zeitversetzt oder von anderen Maschinen, erneut gelesen werden zu können. Beispiel A Ein Foto wird für den Druck digitalisiert: Es entsteht eine Datei mit den gewünschten Bildpunkten. Durch das Format PDF werden die Einzelelemente auf jeweils speichersparende Art in einer Datei untergebracht.