Wanderbuch PDF

Besuchen Sie uns wieder, wenn Sie eine aktuelle Browser-Version mit Frame-Unterstützung installiert haben. Besuchen Sie uns wieder, wenn Sie eine aktuelle Browser-Version mit Frame-Unterstützung installiert haben. Die Villgratner Berge liegen großteils in Österreich im Bundesland Wanderbuch PDF und zu einem kleineren Teil in Italien in der Provinz Südtirol.


Författare: Helmuth Moltke.
Wanderbuch – Handschriftliche Aufzeichnungen aus dem Reisetagebuch ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1879.
Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Sie befinden sich im Süden der Hohen Tauern. Die Villgratner Berge sind in jeder Hinsicht eine stille Gebirgsgruppe. Spektakuläre Bergziele fehlen ebenso wie eine übermäßige Erschließung mit Seilbahnen und Straßen. Der Bergwanderer und Naturfreund hingegen findet in diesen Bergen noch Stille und Naturerlebnis.

Berühmt ist das Gebirge für eine Vielzahl von malerisch gelegenen Bergseen, seine vielfältige Pflanzenwelt und die noch relativ intakten Almmähder. Das Gebirgsgruppe in ihren heutigen Grenzen wurde 1845 von Adolf Schaubach in seinem Standardwerk Die Deutschen Alpen als südliche Untergruppe der Gruppe Riesenfernergruppe und Tefferecker Gebirge eingeführt. Im Rahmen der Annexion Südtirols wurde nach dem Ersten Weltkrieg der Westteil der Villgratner Berge politisch ein Teil Italiens und offiziell in Monti di Casies umbenannt. Dabei handelt es sich aber um keinen gewachsenen Flurnamen, sondern um eine Übersetzung von Ettore Tolomei. Historisch und formal korrekt ist also die Bezeichnung Villgratner Berge für den gesamten Gebirgszug zwischen dem Hochstein westlich von Lienz und dem Staller Sattel. Weiße Spitze und Rote Spitze genannt werden.