Wörterbuch der industriellen Technik PDF

This page uses frames, but your browser doesn’t support them. Erstmals formuliert wurde der Begriff der zweiten industriellen Revolution von Wörterbuch der industriellen Technik PDF Friedmann im Jahr 1936.


Författare: Richard Ernst.
Das heutige Angebot an technischen Übersetzungswörterbüchern ist so groß, dass sich auf dem Markt nur die behaupten können, die sich im praktischen Einsatz bewährt haben. Die Wörterbücher der Ernst-Reihe gelten seit Jahrzehnten als Standardwerke in den Sprachkombinationen Deutsch mit Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch sowie Englisch mit Französisch und Spanisch.
Der „Ernst“ bietet eine fachlich fundierte Auswahl von Termini der Grundlagenwissenschaften (wie Mathematik, Physik, Chemie) sowie aller wichtigen Industriezweige, ihrer Rohstoffe, Verfahren und Produkte (unter anderen Bergbau, Hüttenindustrie, Maschinenbau, Energie- und Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik, Bau- und Verkehrswesen, Textil-, Glas-, Kunststoff-, Paper-, Druckindustrie).
Der Ernst Portugiesisch-Deutsch liegt nun in der dritten, vollkommen überarbeiteten und erweiterten Auflage vor. Das gesamte Wortgut wurde überprüft und aktualisiert. Über 10.000 Neueinträge aus allen Bereichen der Technik haben die Gesamteintragszahl auf 62.000 erhöht.
Bei der lexikographischen Gestaltung des Werkes wurde versucht, jeden Terminus so präzise wie möglich durch Fachzuordnungen, kurze erklärende Hinweise und Synonyme inhaltlich einzuordnen.

Für ihn waren die verbreitete Nutzung der Elektrizität, die intensivierte Mechanisierung und die Massenproduktion die entscheidenden Neuerungen. Später wurde diese Sicht weiter differenziert. Die neuen Industrien basierten auf der Verbindung von Forschung und industrieller Produktion. Es wurden insbesondere chemische und physikalische Erkenntnisse in großem Stil ökonomisch genutzt. Neben den Universitäten unterhielten die Firmen eigene Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Damit verlor das Erfahrungswissen der Beschäftigten in der Produktion an Bedeutung.

Mit dem raschen Wachstum lösten sie Textilindustrie und Montanindustrie als Leitbranchen ab. Im Gegensatz zur ersten industriellen Revolution, war die deutsche Wirtschaft führend. Hatte sie früher Techniken und Kenntnisse insbesondere aus England importieren müssen, wurde sie nun zum Technologieexporteur. Zu den neuen forschungs- und wissenorientierten Branchen zählten neben der Chemischen Industrie und der Elektrotechnik auch der Maschinenbau und die optische Industrie. Im Bereich der chemischen Industrie gewannen Soda und Schwefelsäure als Grundlage neuer Produkte wie etwa für den synthetischen Farbstoff Anilin an Bedeutung. Neben dem bislang dominierenden Energieträger Kohle spielte Erdöl eine wachsende Rolle. Durch die Nutzung des elektrischen Stroms verbesserte sich auch die Kommunikation erheblich.

1930er Jahren als Beginn einer dritten industriellen Revolution aufgefasst. Fordismus dagegen erst als zweite industrielle Revolution bezeichnet. In verschiedenen älteren Quellen wurde die Phase der zweiten Industriellen Revolution seit etwa 1950 angesetzt. Ihre Grundlage ist die Rationalisierung der industriellen Fertigung durch Automatisierung. Der Begriff der zweiten industriellen Revolution ist umstritten.