Swisstopo 1 : 50 000 Arlberg PDF

Er liegt südöstlich von Zürich in den Kantonen Zürich, St. Das schmale Tal, in dem der See liegt, ist auf der Südwestseite von den Höhenzügen des Etzel und swisstopo 1 : 50 000 Arlberg PDF Albis und auf der Nordostseite von der Hügellandschaft des Zürcher Oberlandes und vom Pfannenstiel flankiert.


Författare: .
Genaue und informative topografische Karte der Schweiz. differenziertes Bahn-. Strassen- und Wegnetz. Autobahnen. Durchgangs- und Verbindungsstrassen sind hervorgehoben. deutliche Siedlungs-. Gewässer-. Gelände- und Vegetationsdarstellung. umfangreiche Beschriftung. für Wanderer. Alpinisten. Velofahrer. Planer und Reisende.. Arlberg

Die langgestreckte, leicht gekrümmte Form des Zürichsee gleicht in etwa einer Banane. Der See ist von Rapperswil bis Zürich rund 28 Kilometer lang, zusammen mit dem Obersee rund 42 Kilometer. An der breitesten Stelle zwischen Stäfa und Richterswil ist der See 3,85 Kilometer breit. Der Zürichsee weist bei Rapperswil und der Halbinsel Hurden eine enge Stelle auf, die wegen eines eiszeitlichen Moränenzuges des so genannten Hurden-Stadiums entstanden ist.

Zwischen Rapperswil und Pfäffikon liegen zwei Inseln, die bewohnte Ufenau und die unbewohnte, unter Naturschutz stehende Lützelau. Das Inselchen Schönenwerd vor Richterswil ist die drittgrösste natürliche Insel im See. Entstanden ist der Zürichsee in seiner heutigen Form nach der letzten Eiszeit, als das Schmelzwasser der Gletscher an der Endmoräne gestaut wurde. In geologischer Hinsicht liegt das westliche Ende des Zürichsees im Molassebecken des Schweizer Mittellandes. Von Bedeutung für das Gebiet von Zürich ist die Obere Süsswassermolasse, die in der Zeit vor etwa 16 bis 5 Millionen Jahren abgelagert wurde. Sie setzt sich aus einer Wechsellagerung von harten Sandsteinbänken und weichen Mergelschichten zusammen und tritt insbesondere am Uetliberg sowie an den Hügeln östlich der Stadt zutage. Die letzte bedeutende landschaftliche Überprägung erhielt die Region durch den Vorstoss des Rhein-Linth-Gletschers während der verschiedenen Eiszeiten.

Durch den Gletscher wurden bereits existierende Talmulden vertieft und erweitert sowie neue Täler geschaffen. Das Limmattal und das Glattal sind mit Schottern des Eiszeitalters sowie mit weiteren Sedimenten der Nacheiszeit aufgefüllt. Der Zürichsee liegt im Bereich der gemässigten Klimazone. C die wärmsten Monatsmitteltemperaturen gemessen werden.