Stadt – Raum – Geschlecht PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Der Begriff Angstraum stadt – Raum – Geschlecht PDF allgemein einen Ort, an dem Menschen Angst empfinden können. Bei der Entstehung von Angsträumen steht nicht die tatsächlich vorhandene Bedrohung im Vordergrund. In der Regel geschehen an solchen Orten nicht mehr Verbrechen als an anderen.


Författare: Monika Imboden.

Oftmals steht die Wahrnehmung von Gefährdungen der tatsächlichen Gefahrenlage deutlich entgegen: So werden etwa Frauenparkplätze in Tiefgaragen eingerichtet, um die Gefährdung von Frauen in diesen öffentlichen Räumen zu begrenzen. Angstgefühlen geprägt ist, was eine Einschränkung der persönlichem Bewegungsfreiheit in Form von Meidungsverhalten verursacht. Das Gefühl der Hilflosigkeit und Machtlosigkeit kann zur Entstehung und zur Manifestierung von Angsträumen oder für Teile der Bevölkerung gar zur Bildung von No-Go-Areas führen. Bei der Entstehung von Angsträumen spielt nicht nur das eigene Erleben, die Furcht oder die eigene Wahrnehmung eine Rolle, sondern auch das Erleben, die Ängste und die Wahrnehmung anderer Personen, die ihre Erfahrungen und Ängste weitergeben.

Gruppen im öffentlichen Raum eine Entzivilisierung des Verhaltens zeigen, kann zu einer Konfliktfiguration zwischen der Bevölkerung und diesen Gruppen führen. Eines der Ziele sicherheitspolitischer Maßnahmen in Deutschland ist die Vermeidung von Kriminalitätsfurcht innerhalb der Bevölkerung. Die Identifizierung und Beseitigung von Angsträumen in Stadtgebieten ist ein Problem an der Schnittstelle zwischen Sicherheits- und Stadtentwicklungspolitik und wird in größeren Städten von den Instrumenten des Quartiersmanagements aufgegriffen. Ein faktenbasierter und offener Umgang in der medialen Berichterstattung über angstraumschaffende Vorkommnisse im öffentlichen Raum als vertrauensbildende Maßnahmen gegenüber der Bevölkerung ist dabei grundlegend. Hinsichtlich der Institutionen ist eine öffentliche und umfassende Aufklärungs- und Informationsarbeit der Bevölkerung notwendig. Untersuchungen zu rechtsextremen Szenen am Beispiel einer Großstadt, PDF, Dissertation 2011.