Monika Meyers Anthologie: Ich und Du PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Freundschaft bezeichnet ein auf gegenseitiger Zuneigung beruhendes Verhältnis monika Meyers Anthologie: Ich und Du PDF Menschen zueinander, das sich durch Sympathie und Vertrauen auszeichnet.


Författare: .
Eine Anthologie zu den Themen “Ich und Du” und “Nähe”, die in zwei Literaturarbeitskreisen “Jung und Alt gemeinsam” unter Leitung der Autorin Monika Meyer von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erarbeitet wurden. Neben dem Seniorenbüro der Diakonie in Naila wurden diese Kurse unterstützt vom Hochfranken Gymnasium Naila und der Realschule Naila.
Mitgearbeitet an dieser Anthologie haben in Reihenfolge ihrer Beiträge: Marusha Knarr, Carina Lang, Sarah Müller, Tanja Schellmann, Franziska Michel, Christina Ullrich, Stefanie Nitsche, Marlies Osenberg, Christine Mehlin, Brigitte Witzgall, Monika Meyer, Hanna Piruzram, Werner Schwanert, Teresa Hopperdietzel, Thanos Kießling, Andreas Einsiedel, Christian Hohenberger, Tatjana Wachter, Celine Völkel, Julia Werner, Luisa Renk, Michaela Götz, Verena Meisel, Lea Westernacher, Anna-Maria Kyriacou

Eine in einer freundschaftlichen Beziehung stehende Person heißt Freund oder Freundin. Das Gegenteil von Freundschaft ist Feindschaft. Wertschätzung beruhende und von gegenseitigem Vertrauen getragene freigewählte gesellige Verhältnis zwischen Gleichstehenden. Ein besonders enger, intimer Freund hieß im 19. Er vertritt die Auffassung, dass Arbeit einander verbinde und Freundschaften entstehen lasse, und als geistiges Band der Beteiligten wirke. Freundschaft differenziert und als graduelles Phänomen.

Freundschaft fängt für ihn in dem Moment an, in dem sich zwei Menschen kennenlernen, also um ihre gegenseitige Existenz wissen. Siegfried Kracauer beschreibt Freundschaft als das engste geistige Verhältnis, das die loseren Beziehungen der Kameradschaft, Fachgenossenschaft und Bekanntschaft mit einfasst. Er beschreibt die wahrhafte Freundschaft, die für ihn in der Pflege ähnlicher Gesinnungen besteht und gemeinsame Entwicklungen voraussetze. Demzufolge sieht auch er die Gleichheit als wichtigen Aspekt in Freundschaften.