Mach’s einfach! PDF

Please enable your Javascript in order to view this site. Bitte probier es noch einmal oder geh zurück zu unserer Homepage. Das alles wird von mach’s einfach! PDF Modekonzernen gestickt eingefädelt, damit sich ihre Gucci-Taschen mit unserer Kohle füllen.


Författare: Die StadtSpionin.
Do-It-Yourself ist der neue Mega-Trend in Wien! Da wird gehäkelt, gestrickt, gehämmert, modelliert und Altes per Upcycling in die chice Gegenwart geholt! Die StadtSpionin – Wiens größter Newsletter für Frauen – hat dafür 124 beste Tipps: Shops & Nähcafes, Werkstätten & Fab Labs, Workshops und Designer-Kurse. Ob Mode oder Schmuck, Möbel oder Vintage-Glamour: Mach's einfach selbst mit den Insider-Tipps der StadtSpionin!
Plus DIY-Anleitungen von 9 Wiener Design-Stars: Susanne Bisovsky, Elke Freytag, Coop Himmelb(l)au, Regina Lustig, Michel Mayer, Danielle Spera, Gebrüder Stitch, Sonja Völker und Monica Weinzettl.

Die Chemie in den Schuhen macht uns krank, durch die Ananas-Diät sind wir ungenießbar. Aber mit dem Weizengras-Smoothie in der Hand hetzen wir weiter jedem Beauty-Trend hinterher. Und am Ende sind wir schön. Doch wenn wir an die neunjährige Näherin in Bangladesch denken, dann sollten wir eigentlich gar nicht mehr in den Spiegel schauen.

Kabarettprogramm von Inka Meyer: witzig, relevant und brillant recherchiert. Und dieses satirische Schmuckstück begeistert natürlich auch die Herren der Schöpfung. Denn für die Männer gilt genauso: Schlägt der Arsch auch Falten, wir bleiben stets die Alten. Außerdem wird hier endlich Adams uralte Frage geklärt: Was treibt diese Frau eigentlich so lange im Bad? Es war nicht nur die interessante Thematik, sondern auch die witzige, oft freche und rhetorisch geschliffene Sprache sowie ihr überzeugendes, schauspielerisch-komödiantisches Können, das die Besucher restlos begeisterte und immer wieder auf offener Szene applaudieren ließ. Meyers Humor könnte demokratischer nicht sein: Er nimmt beide Geschlechter gleichermaßen aufs Korn und erzeugt dadurch eine Dynamik im Publikum, die sich durch den Abend zieht. Mal lacht die eine Hälfte mehr, mal die andere.

Die Atmosphäre in der Kulturschusterei ähnelte einem höchstvergnüglichen Mädelsabend mit Wein und Witz. Inka Meyer findet spielerisch eine Balance zwischen Situationskomik, amüsanter Selbstreflexion und Gesellschaftskritik. Werbeversprechen in Hochglanzbroschüren entlarvt sie genauso wie modische Erwartungshaltungen. Es geht um Arbeit, Familie, Rente. Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein. Inka Meyers Pointen prasseln wie ein Feuerwerk über das Publikum herunter. Ein geniales Rundumpaket, das nach den künstlerischen Sternen greift, und mittendrin sitzt das Publikum, das sich vor Lachen biegt.