Landesregierungen und Minister in Mecklenburg 1871 – 1952 PDF

Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei. Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel. Im Plenarsaal nehmen die Mitglieder des Bundesrates in 16 Sitzblöcken hufeisenförmig Platz. Jedem Landesregierungen und Minister in Mecklenburg 1871 – 1952 PDF steht ein Block mit je sechs Sitzplätzen zur Verfügung.


Författare: Michael Buddrus.
In diesem handbuchartigen Lexikon werden die 118 Personen biographisch porträtiert, die in den 51 mecklenburgischen Landesregierungen zwischen 1871 und 1952 als Minister amtiert hatten.
Ausführliche Biographien geben Aufschluß über Leben und Wirken der obersten mecklenburgischen Staatsdiener. Erstmals in Deutschland wird die elitäre Berufsgruppe ›Minister‹ eines Landes über einen so langen Zeitraum betrachtet. Dabei wird auch untersucht, wie man in Mecklenburg Minister wurde, welcher Voraussetzungen es für dieses höchste Staatsamt bedurfte und unter welchen äußeren Konstella­tionen und Rahmenbedingungen die Minister agierten.
Darüber hinaus werden im Anhang zum ersten Mal vollständige, nach Ressorts gegliederte Übersichten über alle mecklenburgischen Landesregierungen in sechs verschiedenen Herrschaftskonstellationen – vom Kaiserreich bis zur DDR – ebenso präsentiert wie die Regierungserklärungen der jeweiligen Staatsminister, die bei Amtsantritt Auskunft über die politischen Pläne und Absichten ihrer Regierung gaben – eine in mehrfacher Hinsicht aussagekräftige Quellengattung.
Diese Studie über die leitenden Beamten und die Kabinette Mecklenburgs basiert zum größten Teil auf der Bearbeitung von bislang nicht ausgewerteten Personalakten und weiterführenden Archivbeständen vor allem des Landeshauptarchivs Schwerin und des Bundesarchivs, aber auch auf z.T. erstmals ausgewerteten Unterlagen von Universitätsarchiven, des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes sowie von Kreis- und Stadtarchiven.

An der Stirnseite des Plenarsaales etwas erhöht ist der Platz des Präsidiums, das die Sitzung leitet. An den Seiten und an der Rückwand des Saales befinden sich Sitzplätze für Beauftragte der Länder und des Bundes. Schließlich befinden sich oberhalb des Saales an den Seitenwänden die Pressetribünen und an der Rückseite die Besuchertribüne. Oberhalb des Präsidiums sind an der Stirnwand die Länderwappen in alphabetischer Reihenfolge der Länder angebracht. Von der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1949 an bis zum Umzug im Sommer 2000 nach Berlin war der Bundesrat im eigens für ihn errichteten Nordflügel des Bundeshauses in Bonn ansässig.

Das Grundgesetz formuliert den Auftrag des Bundesrates in Art. Durch den Bundesrat wirken die Länder bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes und in Angelegenheiten der Europäischen Union mit. Die Länder, vertreten durch die Regierungen der Länder, handeln im Bundesrat und wirken auf diese Weise in den genannten Bereichen mit, wobei die Arten der Mitwirkung jeweils unterschiedlich ausgestaltet sind. Der Bundesrat hat neben der Bundesregierung und dem Bundestag das Recht zur Gesetzesinitiative.