Kunst und Politik bei Aragon PDF

Er war der einzige Sohn von Johann II. Aragón und dessen zweiter Gemahlin Juana Enríquez. 1473 wurde er zum Mitglied des Ordens vom Goldenen Vlies und 1480 zum Mitglied des Kunst und Politik bei Aragon PDF gewählt.


Författare: Hans-Joachim Neyer.
Die willkürliche Parzellierung des Aragonschen Werks in (z.B.) surrealistisch-autonome («dekadente») und realistisch-politische («kommunistische») Phasen entspricht allein methodischen und welt- anschaulichen Voreinstellungen der Interpreten (bzw. «Schulen»). Demgegenüber versucht die vorliegende Arbeit zu zeigen, dass der Realismus der Résistancedichtung unabdingbare theoretische und praktische Voraussetzungen im Surrealismus Aragons hat. Permanente Reaktion auf und reflektierter Widerspruch gegen gesellschaftliche Vereinnahmung und normative Routinedichtung bilden ein wesentliches Kontinuum bei Aragon. Die Hegelianisierung surrealistischer Theorie und Praxis führt zum «réalisme surréaliste» des «Paysan de Paris» und – auf widersprüchliche Weise – auch zur «Poésie de Cir- constances».

Nach dem Tode seines Vaters Johann im Jahre 1479 wurde der spanische Einigungsprozess noch stärker verfolgt, wobei aber in kastilischen Angelegenheiten lediglich Isabella die Entscheidungen treffen durfte, auch wurden beide Reiche separat verwaltet. 1482 begann Ferdinand mit einer Reihe von Feldzügen gegen das Emirat von Granada. 1484 belagerte er Setenil de las Bodegas, 1485 später durchzog er das Gebiet westlich von Málaga und nahm die Stadt Ronda ein. März 1492 erließen Ferdinand und Isabella in der Alhambra nach dem Sieg gegen die Mauren, der nur durch die massive finanzielle Unterstützung ihrer jüdischen Bankiers und Berater Abraham Senior und Isaak Abravanel möglich geworden war, das Alhambra-Edikt. Ferdinand plante eine Verschmelzung Portugals mit Spanien und Erweiterung der Besitzungen in Italien, sie kamen jedoch nicht mehr vollständig zur Ausführung.

Die Grundsteine zu diesen Plänen waren jedoch schon gelegt mit der Vermählung der ältesten Tochter Isabella mit dem portugiesischen Thronfolger Alfons. Die jüngste Tochter Katharina wurde schon als Kind mit Arthur Tudor verlobt. Nachdem dieser nach nur vier Monaten Ehe starb, wurde Katharina Opfer des Streits ihres Vaters und Schwiegervaters Heinrich VII. Großen Zuwachs an Einnahmen und Einfluss gewährte die Vereinigung der Großmeistertümer der drei geistlichen Ritterorden mit der Krone, welche infolgedessen dem Adel umso energischer gegenübertreten konnte.

Germaine de Foix, zweite Ehefrau von Ferdinand II. 1492 kam er in den Besitz der Grafschaften Roussillon und Cerdaña, 1495 bildete er die große antifranzösische Liga. Durch geschickte Verhandlungen bewog er Frankreich zu einer Teilung des Königreichs Neapel, welches die beiden Mächte 1501 gemeinsam besetzten, schon 1503 aber bemächtigte sich Ferdinand des ganzen Reichs, als König von Neapel war er Ferdinand III. Nach Isabellas Tod 1504 wurde die Vereinigung der beiden Kronen de facto vollzogen, da Ferdinand in Vertretung für seine als wahnsinnig geltende Tochter Johanna nun auch die Herrschaft in Kastilien übernahm. In zweiter Ehe heiratete Ferdinand am 22. Die älteste Tochter Isabella war nach dem Tod des portugiesischen Thronfolgers, ihres ersten Gemahls, mit dem portugiesischen König Manuel I. Die erhoffte Vereinigung Spaniens und Portugals schlug jedoch fehl, weil sowohl die Prinzessin als auch ihr einziges Kind bald starben.

Da Ferdinands Sohn Johann jedoch kurz zuvor verstorben war, wurde der Habsburger Philipp als Ehemann der nunmehrigen ältesten Tochter Johanna der Thronerbe Kastiliens. Mohameticae sectae prostratores et heretice pervicacie extinctores Ferdinandus Aragonorum et Helisabetha Castelle vir et uxor unanimes Catolice appellati marmoreo clauduntur hoc tumulo. Die Vernichter der Mohammedanischen Sekte und Auslöscher der ketzerischen Falschheit, Fernando von Aragón und Isabella von Kastilien Gemahl und Gemahlin, allerseits die Katholischen geheißen, umschließt dieses marmorne Grab. Ihm folgte in Spanien Philipps und Johannas Sohn Karl I. Schöne, Sohn des späteren Kaisers Maximilian I. Weitere fünf Kinder starben bei der Geburt oder kurz danach.

Vater der unehelichen Kinder Alfons, Johanna, Maria und Maria. University of Chicago Press, Chicago, 1990. Spanien zur Zeit der Katholischen Könige. Les chevaliers de l’ordre de la Toison d’or au XVe siècle. Auflage, Verlag Peter Lang, Frankfurt 2000, ISBN 3-631-36017-7, S. Illustration von Francesco Terzio von 1569: Ferdinandus V.

Stammbaum der Ursula Germaine de Foix unter geneall. Stammbaum der Germaine de Foix unter gw1. Diese Seite wurde zuletzt am 26. November 2018 um 10:47 Uhr bearbeitet.

Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Machiavelli ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Niccolò Machiavelli in einem Bildnis von Santi di Tito.

Macht analytisch zu untersuchen, anstatt normativ vorzugehen und die Differenz zwischen dem, was sein soll, und dem, was ist, festzustellen. Der später geprägte Begriff Machiavellismus wird oft als abwertende Beschreibung eines Verhaltens gebraucht, das zwar raffiniert ist, aber ohne ethische Einflüsse von Moral und Sittlichkeit die eigene Macht und das eigene Wohl als Ziel sieht. Sein Name wird daher heute häufig mit rücksichtsloser Machtpolitik unter Ausnutzung aller Mittel verbunden. Die politische Landkarte Italiens um 1494. Sizilien, Sardinien und das Königreich Neapel gehörten zu Aragon. Niccolò Machiavelli entstammte einer angesehenen, jedoch verarmten Familie. Mai 1498 wurde der dominikanische Bußprediger Girolamo Savonarola als Ketzer verbrannt.