Karl May in Radebeul PDF

Karl May in Radebeul PDF Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Im Karl-May-Haus gibt es ebenfalls ein Museum zu May. Das Karl-May-Museum in Radebeul ist ein Museum über Leben und Wirken des Schriftstellers Karl May.


Författare: Bernd Erhard Fischer.
Karl May (1842 –1912), der erfolgreichste
„Reiseschriftsteller“ des 19. Jahrhunderts,
wähnte sich am Ziel, als er 1896 seine „Villa
Shatterhand“ in Radebeul bei Dresden bezog.
Die Leser glaubten ihm, daß er selbst der
legendäre „Old Shatterhand“ und der wackere
„Kara Ben Nemsi“ sei, der im Wilden Westen
und im Orient für das Gute gekämpft hatte.
Doch die Schatten seiner mysteriösen
Vergangenheit holten ihn immer wieder
ein. Erst im Alter überwand er die Scheinwelt
und entwickelte sich zum „letzten Großmystiker
unserer Literatur“. ( Arno Schmidt)

Denkmalpflegerisch handelt es sich bei dem Museumsanwesen um ein Werk der Garten- und Landschaftsgestaltung. Mai 1896 das fertige Anwesen, um dort einzuziehen. Einer anderen Quelle zufolge kaufte May das Anwesen bereits Ende 1895 für 37. 300 Mark und zog am 14. 1897 kaufte er auf der gegenüberliegenden Straßenseite noch ein Grundstück dazu und legte dort einen Obstgarten an.

Ehefrau, ließ 1926 für den Wiener Artisten Ernst Tobis, der unter seinem Künstlernamen Patty Frank bekanntgeworden war, im Garten hinter dem Haus ein Blockhaus als Wohnhaus errichten, die Villa Bärenfett. In einem Anbau des Blockhauses wurde 1928 das Karl-May-Museum mit einer Indianerausstellung eröffnet. Mit dem Tode Klara Mays 1944 ging die Villa in den Besitz der Karl-May-Stiftung über und wurde weiter als Wohnhaus genutzt. Von 1965 bis zum Karl-May-Jahr 1985 diente es als Kinder-Hort der Radebeuler German-Titow-Oberschule. Seit 1985 wird auch das ehemalige Wohnhaus Karl und Klara Mays, die Villa Shatterhand, als Sitz der biographischen Museumsabteilung sowie für Studien- und Ausstellungszwecke des Museums genutzt.