Können Kinder Moral lernen? PDF

Vermittlung von Lerninhalten und -formen wie auch Wirkungen auf die Sozialisation jenseits von Lehrplänen oder Schulordnungen. Der heimliche Lehrplan kann dem können Kinder Moral lernen? PDF Lehrplan widersprechen, ihn unterlaufen oder unwirksam machen oder ergänzen. Die Idee von Einflüssen außerhalb des beabsichtigten Lehrplans finden sich bereits früher in der Literatur. Verschiedene Ansätze zur Erklärung des heimlichen Lehrplans wurden entwickelt, um ihre Rolle in der schulischen Sozialisation zu erklären.


Författare: Klaus Zierer.

Werte- und Moralerziehung ist eine der wichtigsten Aufgaben von Schule und hat trotz einer Fokussierung auf mathematische, naturwissenschaftliche und sprachliche Kompetenzen, wie sie durch internationale Vergleichsstudien forciert wurde, nichts an Bedeutung verloren. Sie ist und bleibt ein wesentlicher Bestandteil einer zeitgemäßen Bildung.
Im vorliegenden Buch sind eine Reihe von Studien vereint, die sich mit Fragen und Problemen, Möglichkeiten und Grenzen einer Werte- und Moralerziehung sowohl theoretisch als auch empirisch auseinandersetzen.
Zielgruppe sind folglich Lehrkräfte und Wissenschaftler, die sich für eine Werte- und Moralerziehung im schulpädagogischen Kontext interessieren.

Dies wurde unter anderem in Zusammenhang mit den PISA-Studien bestätigt. Um 1970 wurde der Begriff heimlicher Lehrplan in der Erziehungswissenschaft vornehmlich in gesellschaftskritischer Absicht verwendet. In jüngerer Zeit wird verstärkt darauf hingewiesen, dass heimliche Lehrpläne Benachteiligungen zum Beispiel aufgrund des Geschlechts oder der Herkunft bewirken oder festigen können. So wird beim Bemühen um interkulturelle Erziehung darauf hingewiesen, dass eurozentristische Unterrichtsinhalte ausländische Schüler benachteilige.

Dass Schule nicht nur Unterricht ist, sondern darüber hinaus gesellschaftliche Funktionen erfüllt, stellte bereits in den 1950er Jahren der Begründer der soziologischen Systemtheorie, Talcott Parsons fest, allerdings in völlig unkritischer Absicht. Oben und Unten, an Gutsein und Schlechtsein, an Auffälligwerden und Durchwursteln zu gewöhnen. Um es in den gängigen Fremdwörtern zu formulieren: es geht um die Einübung in hierarchisches Denken, in Leistungskonkurrenz und Normkonformität. Der Pflichtcharakter des schulischen Lernens beeinflusst die Auffassung vom Lernstoff und die Einstellung dazu. Die Hierarchie der schulischen Organisation prägt die Selbstwahrnehmung des eigenen Lernprozesses. Die Persönlichkeit wird emotional und im Handeln auf die Schülerrolle reduziert.