Gewährleistungsrecht im Gemeinsamen Europäischen Kaufrecht PDF

Gewährleistungsrecht im Gemeinsamen Europäischen Kaufrecht PDF Kaufvertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen, Angebot und Annahme, zustande. Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer zur dauerhaften Überlassung des Kaufgegenstands an den Käufer. Die Vorschriften regeln das allgemeine Kaufrecht und Sonderformen des Kaufs.


Författare: Stefan Bucher.
Die Arbeit analysiert umfassend das Gewährleistungsrecht im Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission über ein Gemeinsames Europäisches Kaufrecht (GEK). Dabei werden auch (Vorgänger-)Regelwerke wie die Feasibility Study, den DCFR, die PECL, das CISG, Richtlinienrecht und das BGB einbezogen.

Soweit diese Vorschriften keine Regelungen treffen, finden ergänzend Vorschriften des allgemeinen Schuldrechts Anwendung. Historische Urform des Kaufvertrags war der Tausch. Dessen Weiterentwicklung zum Kauf erfolgte durch die Einführung von Geld als Zahlungsmittel, das als jederzeit eintauschbare Verrechnungseinheit von feststehendem Wert, Güterumsätze von nennenswertem Umfang überhaupt erst ermöglicht. BGB auf, wonach auf den Tausch die Vorschriften über den Kauf entsprechende Anwendung finden. Sinne von Schuldvertrag, bei dem Ware gegen Geld zu übergeben ist, lässt sich nach dem Deutschen Rechtswörterbuch auf das Jahr 1574 zurückverfolgen. Das im Januar 1900 in Kraft getretene erhob den Kaufvertrag zum wichtigsten Vertragstyp der schuldrechtlichen Verträge und erwähnt ihn in seiner Gesetzessystematik als ersten der einzelnen Schuldverhältnisse. Eine grundlegende Überarbeitung des Kaufrechts erfolgte durch die Schuldrechtsreform, die am 1.