Gesellschaftsrechtliche Treuepflicht PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Treue ist die innere feste Bindung einer Person zu einer anderen Person oder Idee. Gesellschaftsrechtliche Treuepflicht PDF Gegenteil zu Treue ist der Rechtsbegriff der Untreue. Den Vorgang des Verstoßes gegen die Treueabsicht sowie das dadurch hervorgerufene Ergebnis bezeichnet man als Treuebruch.


Författare: Matthias Janke.

Die gesellschaftsrechtliche Treuepflicht ist eine durch Richterrecht entwickelte Generalklausel. Mit ihr soll der Mißbrauch gesellschaftsinterner Gestaltungsrechte verhindert werden. Sie ist inzwischen sowohl in Deutschland als auch in den USA anerkannt. Die Arbeit hinterfragt daher nicht mehr die dogmatischen Grundlagen der Treuepflicht. Sie geht der Frage nach, warum modernes Gesellschaftsrecht immer noch auf solchen unpräzisen und mit Moralvorstellungen behafteten Rechtsbegriffen wie Loyalität und Treue basiert. Weshalb bedarf es dieser oft gravierenden Eingriffe, mit denen Gerichte nachträglich die Ausübung gesellschaftsinterner Gestaltungsrechte beschränken? Diese Frage wird zunächst mittels eines Rechtsvergleichs untersucht. Es folgt eine weitere Analyse unter Verwendung von Erkenntnissen aus der Ökonomie.

Treue ist relevant bei längerfristiger sozialer Nähe von Mitgliedern in hochpersönlichen Institutionen wie z. Sie kann über den Tod hinaus reichen. Exklusivität beziehungsweise Monogamie in der Partnerbeziehung gebraucht. Treue soll in diesem Zusammenhang ausdrücken, dass der Partner außerhalb der Partnerbeziehung keine sexuellen Kontakte mit anderen Personen eingeht. Treue im Sinne von gegenseitigem Vertrauen und der Erwartung von Beständigkeit der Geschäftsbeziehungen tritt z. Als Anerkennung besonderer Treue verleihen manche Institutionen ihren Mitgliedern z.

Umgekehrt bewirkt die Zugehörigkeit auch eine mehr oder weniger ausgeprägte Erwartung der Treue an den Einzelnen. Im Extremfall gilt: Einer für alle, alle für einen. Wer mag noch auf Nationen bauen, man habe noch so viel für sie getan. Im Nationalsozialismus wurde der Treuebegriff ideologisch extrem überhöht und als besonderes positives Merkmal der germanischen Kultur dargestellt. Verpflichtung dar, deren leiseste Verletzung schon hinreichte, um verhaftet oder gar ermordet zu werden.

Treuepflichten sind Pflichten, die bestimmte Rechtssubjekte kraft Gesetzes wahrzunehmen haben. BGB, ihr Pendant ist die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers. Die gesellschaftsrechtliche Treuepflicht ist ein zentraler Rechtssatz des Gesellschaftsrechts. In: Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Politische Loyalität und militärische Gefolgschaft in der Moderne. Otto Friedrich Bollnow: Wesen und Wandel der Tugenden.