Gänse- und Entenvögel aus aller Welt PDF

Schwäne sind die größten aller Entenvögel. Wegen des rein weißen Gefieders der europäischen Arten und der eindrucksvollen Größe sind sie in gänse- und Entenvögel aus aller Welt PDF Mythen und Märchen eingegangen. Das Gefieder der Schwäne ist entweder rein weiß oder zeigt eine Mischung aus schwarz und weiß, wobei weiße Varianten schwarze Flügelspitzen haben können. Schwäne unterscheiden sich von den Gänsen im engeren Sinn durch einen noch längeren Hals, der ihnen das Gründeln im tieferen Wasser ermöglicht, und die Körpergröße, die sie neben einigen Pelikanen zu den größten Wasservögeln macht.


Författare: Hans Boetticher.
Gänse- und Entenvögel sind nahe verwandte Formen; bei manchen Arten ist es sogar schwer zu entscheiden, welchen von beiden Gruppen sie zuzurechnen sind. Gänse sind in der Regel reine Pflanzenfresser, während Enten neben der pflanzlichen Nahrung auch Insekten, Weichtiere und Fische aufnehmen. Die meisten der Enten und Gänse sind gewandte und ausdauernde Flieger, nur bei wenigen Arten haben sich, da sie keine Feinde hatten, die Flügel zurückgebildet. Manche benutzen, in Anpassung an das Leben im Wasser, die Flügel zum Rudern, eine andere Art hat nach der Reduktion der Flügel eine große Kletterfähigkeit auf felsigem Gelände erworben.
Die Stimmäußerungen und Gebärdensprache ist bei Enten und Gänsen, die in der Regel in Einehe leben, recht verschieden. Besonders bei den Graugänsen, die lebenslang mit dem gleichen Gatten und ein Jahr lang mit den Jungen im Familienverband zusammenleben, hat sich eine recht differenzierte 'Sprache' entwickelt. Es ist oft erstaunlich, daß sich die vielen Entenarten, die äußerlich oft nur geringe Abweichungen voneinander aufweisen, nicht miteinander mischen. Es haben sich bei ihnen im Laufe der Entwicklungsgeschichte ganz bestimmte Folgen der Verhaltensabläufe, Ausdruckslaute und Bewegungen herausgebildet, die bei jeder Art anders sind. Nur durch diese ausgeprägten Rituale halten sich die verschiedenen Entenarten von Vermischung fern und bleiben konstant. Gänse und Enten gehören zu den beliebtesten Jagdvögeln und sind trotz der Jagdgesetze, die den biologischen Gegebenheiten – z. B. der Mauser und dem Zeitpunkt der Flugfähigkeit der Jungen – meist nicht genügend Rechnung tragen, nur wenig geschützt. Eine Reihe von Arten ist schon ausgestorben, andere sind gefährdet und bedürfen des ganzjährigen Schutzes.

Ihre Flügelspannweite kann bis zu 240 cm betragen, ihr Gewicht 14,3 kg erreichen. Verbreitungsgebiet haben: Sie brüten in der arktischen Tundra und ziehen im Winter in die gemäßigte Zone. Der ebenfalls als Schwan bezeichnete, aber zu einer anderen Gattung gehörende Koskorobaschwan lebt ebenfalls in Südamerika. Der Lebensraum der Schwäne sind Sümpfe, flache Seen und langsam fließende Flüsse. Der Grund muss stets gründelnd erreichbar sein, so dass zu tiefe Gewässer für Schwäne ungeeignet sind.

Schwäne ernähren sich hauptsächlich von Wasserpflanzen, die vom Gewässergrund geholt werden. Wenn sie an Land gehen, fressen Schwäne auch am Ufer wachsende Pflanzen. Daneben werden zu einem weit geringeren Anteil Wasserinsekten, Mollusken, kleine Fische und Amphibien aufgenommen. Die Paare binden sich für das ganze Leben. Dass sich Paare trennen, ist demnach extrem selten.