Die verklärte Diktatur PDF

Vor 30 Jahren die verklärte Diktatur PDF sich die Welt in Iran radikal. Damals brachte Ayatollah Khomeini die islamische Revolution ins Land und stürzte Mohammad Reza Schah Pahlavi vom Pfauenthron.


Författare: Wolfgang Welsch.
Der Autor analysiert den Widerstand in und außerhalb der DDR, hinterfragt kritisch die These einer DDR-Opposition, beschreibt das gegenwärtige Geschichtsbild, skizziert die Repression des MfS, die Haftbedingungen politischer Häftlinge, vergleicht NS- und SED-Verfolgung und geht über das hinaus, was an Forschung hierzu bis heute ermittelt wurde. Und das liest sich wie eine Aneinanderreihung unglaublicher Staatsverbrechen. Aus einer Fülle von Quellen und Fakten wird die Bedeutung und zugleich Verdrängung des Widerstands gegen die Diktatur beschrieben. Dabei ist der Blickwinkel wissenschaftlicher Objektivität ebenso verpflichtet, wie der Opferperspektive. Dies verleiht der Bedeutung des Widerstands im SED-Staat eine Authentizität, die es notwendig macht, ihn politisch und rechtlich neu zu bewerten. 20 Jahre nach dem Ende der SED-Diktatur, dem Auswurf der weltweit verbreiteten marxistischen Ideologie und stalinistischem Terror auf deutschem Boden, ist deren Aufarbeitung längst nicht beendet. Insbesondere der Widerstand wurde in der historischen Betrachtung weder ausreichend beleuchtet noch öffentlich überzeugend gewürdigt.

Die Islamische Republik Iran bemüht den Koran u. Rechtfertigung, warum den Frauen des Landes vorgeschrieben wird, wie sie sich zu kleiden haben. Gebot, generell in der Öffentlichkeit ein Kopftuch zu tragen. Für alle Bürger gibt es Einschränkungen der Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit. Bush hat Iran während seiner Amtszeit als „Schurkenstaat“ bezeichnet und der von ihm so benannten „Achse des Bösen“ zugerechnet. Die Mullahs hingegen bezeichneten die USA als den „großen Satan“.

Barack Obama, der neu gewählte amerikanische Präsident, hat Iran die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen vorgeschlagen und im April 2009 scheint es so, als würde Teheran die ausgestreckte Hand ergreifen. Es hat wiederholt Anschläge gegeben, sie haben sich aber bisher nie gegen Touristen gerichtet. Als Veranstalter meiner Rundreise habe ich mich für Ikarus- Tours entschieden, mit denen ich bereits in Indochina gute Erfahrungen gemacht habe. Am Nachmittag fliege ich mit Iran Air von Frankfurt nach Teheran. Homa‘ bekannt, nach dem legendären Homa-Vogel der persischen Mythologie, der Glück und Freude schenkt, und als Emblem schmückt der Homa-Vogel die Jets der Fluglinie. Eine Statue dieses Fabelwesens steht seit 2500 Jahren inmitten der Ruinen von Persepolis.

Schon während des Hinfluges lerne ich eine Besonderheit der Fluglinie kennen – den Koranvers, der vor dem Start zum Lob Allahs über Bildschirm und Lautsprecher eingespielt wird. Es gibt kein Bier auf Hawai, das ist bekannt, aber in Iran – und damit auch bereits an Bord des Jets – gibt es gar keinen Alkohol, für niemanden und nirgends. Man hört und liest aber davon, dass junge Leute in den Großstädten illegale Weekend- Partys mit Alkohol und anderen Drogen feiern. 2 Stunden Flug erreichen wir am Abend Teheran, die am Südhang des Elbursgebirges gelegenen Hauptstadt des Iran. 200 m Höhe, etwa auf dem 36.

Breitengrad, so wie auch Rhodos, Malta oder Gibraltar. Bei der Passkontrolle zur Einreise gibt es erst einmal Verzögerungen. Die Mitglieder der Reisegruppe werden von Reiseleiter Reza begrüßt. Eigentlich heißt er anders, aber ich gebe ihm hier mal den Namen des von ihm „hochgeschätzten“ ehemaligen Regenten seines Landes.