Die Flora der Westalpen PDF

Floristische Notizen aus der Lüneburger Heide Nr. Barsuhn berichtet über einen Fund von Scutellaria altissima im Landkreis Celle. Neues zur Flora des Landkreises Celle vermeldet H. Die Flora der Westalpen PDF Nachtrag zu Straßenrand-Halophyten und zu Viscum album ssp.


Författare: Gustav Senn.
Wer je aus der Ebene in die Alpen gereist ist, der kennt die allmähliche Veränderung, welche sich mit zunehmender Höhe in der P anzenwelt abspielt. An Stelle der Getreide- und Kartoffeläcker treten saftige Graswiesen, die nach oben vom Bergwald begrenzt werden. Ist man in demselben einige hundert Meter gestiegen, so wird er allmählich lichter und geht schließlich in eine niedere Vegetation von verkümmerten Bäumen oder Sträuchern über, die sich zuletzt in den Alpwiesen und Weiden verliert. Mit diesen ist die Heimat der Alpenflora erreicht.
Diese Folge von verschiedenen Pflanzenbeständen beobachtet man aber nicht nur in den Alpen Europas, sondern in jedem Gebirge, das eine gewisse Höhe erreicht, in den Anden Amerikas so gut wie in den mächtigen Gebirgen der afrikanischen oder asiatischen Tropenländer. Alle tragen von einer bestimmten Höhe an ihre Alpenfloren, die überall durch den niederen gedrungenen Wuchs und die Fülle der Blüten ausgezeichnet sind.
Der Verlag der Wissenschaften verlegt historische Literatur bekannter und unbekannter wissenschaftlicher Autoren. Dem interessierten Leser werden so teilweise längst nicht mehr verlegte Werke wieder zugängig gemacht.
Dieses Buch über die Alpen-Flora stellt insbesondere die Flora der Westalpen ausführlich dar und ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe von 1906. Illustriert mit über 290 historischen schwarz-weiß Abbildungen.

Dietmar Brandes: Erforschung und Erhaltung der Phytodiversität enthält u. Artikel: Anmerkungen und Ergänzungen zur Flora der Nordseeinsel Borkum von T. Die Bedeutung linearer Raumstrukturen für das Wanderverhalten und die Ausbreitung gebietsfremder Pflanzenarten im Ruhrgebiet beschreibt P. Wittig untersuchte die Vorkommen von Stellaria apetala auf Friedhöfen im Taunus. Für Mtiteleuropa relevant ist ein Artikel von P. Amphlett berichtet über die Unterscheidung von Jucus effusus und Jucus balticus anhand der Verteilung der Stomata.

Hybridisierungen von Nuphar pumila mit Nuphar lutea in England untersucht. Die Samenentwicklung von Galanthus nivalis untersucht O. Meldung betrifft Epipactis pontica aus der Slowakei. Mit der Verbreitung und Ökologie von Tripolium pannonicum subsp. Möglichkeiten und Unmöglichkeiten Apomikten taxonomisch zu fassen informiert E.

Das Thema Rezensionen in wissenschaftlichen Zeitschriften ist in der deutschsprachigen Botanik völlig unterbelichtet. Patzk stellt Möglichkeiten zur Zurückdrängung der invasiven Fraxinus pennsylvanica dar. Adler stellen Nachträge zur Flora von Nordschwaben vor, u. Carex limosa, Cerastium lucorum, Cephalaria gigantea und Dittrichia graveolens.

Die Angaben zu Danthonia decumbens subsp. Jäger verfasst eine empfehlende Rezension zur völlig neu bearbeiteten 13. Im ökologisch-floristischen Vergleich sind sich die Stipa-Rasen zwischen Nordharz und Saale sehr ähnlich. Verglichen mit historischen Aufnahmen haben Ruderalarten wie Gewöhnlicher Natternkopf oder Gräser wie Fieder-Zwenke zugenommen.

Unterarten gilt als Zeiger historisch alter Xerothermrasen und ist inzwischen sehr selten. Funde aus 2017 in der Oberlausitz und dem Elbhügelland zusammengestellt, u. Einen kritischen Überblick zur Systematik der Gattung Ophrys gibt R. Nigritella karawankarum neu aus Österreich und Slowenien und äußern sich zur Morphologie von N. Ebenfalls aus Österreich wird Nigritella graciliflora von W. Schmidt gibt eine reich bebilderte Übersicht über die mitteleuropäischen Crataegus-Arten.

Belgien und folgt dabei der Bearbeitung durch I. Mit zahlreichen Abbildungen und einem Bestimmungsschlüssel. Jansen die thüringische Rubus-Flora um u. Mit Nomenklatur und Taxonomie diverser Rubi der Sektion Corylifolii befasst sich G. Für Deutschland von Belang ist insbesondere, dass Rubus baruthicus durch den älteren Namen R.