Die erwachte Frau PDF

Buddha_Shakyamuni und Siddhartha Gautama überschneiden sich thematisch. Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zeitalter, in denen kein Buddha auftritt und deshalb auch keine Die erwachte Frau PDF der endgültigen Befreiung befolgt werden kann.


Författare: Regina Sara Ryan.
Im zweiten Band von "Die erwachte Frau" setzt Regina Sara Ryan die Reihe ihrer Geschichten über berühmte Frauen, die auf dem spirituellen Weg Außergewöhnlihces vollbracht haben, wie auch über ganz "gewöhnliche" Frauen, die in ihrer alltäglichen Arbeit, z.B. in ihrer Funktion als Mutter, oft ungesehen, gleichfalls Bedeutendes leisten.

Das Buch spannt dabei den Bogen vom Mittelalter bis in die Gegenwart und berührt die verschiedensten Kulturkreise. Hildegard von Bingen und andere große christliche Mystikerinnen oder die einfachen Beginen, die Gott durch ihre Arbeit für die Kranken und Notleidenden dienten, finden ihren Platz ebenso wie aus der jetzigen oder erst kurz zurückliegenden Zeit Simone Weil, Irina Tweedie, Dina Rees, Joan Halifax oder die anonymen "Babuschkis", die Großmütter, die in russischen Arbeitslagern ihren Mitgefangenen das Los zu erleichtern versuchten. Die östlichen Kulturen präsentieren Rabia, die Sufi-Mystikerin des 8. Jahrhunderts, und Mirabai, die singende und tanzende indische Dichterin des 16. Jahrhundertzs, die in ihrer eskatischen Liebe zu Krishna aufstieg.

Weil Sanskrit eine indogermanische Sprache ist, findet sich die Verbalwurzel budh bzw. Form auch in vielen europäischen Sprachen wieder. Siddhartha Gautama lebte um 500 v. Siddhartha wurde von der indischen Gottheit Brahma drauf hingewiesen, dass er in seinem letzten Leben versprach, sein nächstes Leben zu nutzen, um die Menschheit vom Leid zu befreien.

Eines Tages sah er sich aber doch der Realität des Lebens und dem Leiden der Menschheit gegenübergestellt und erkannte eine Sinnlosigkeit in seinem bisherigen Leben: Die Legende berichtet von Begegnungen mit einem Greis, einem Fieberkranken, einem verwesenden Leichnam und schließlich mit einem Mönch, woraufhin er beschloss, nach einem Weg aus dem allgemeinen Leid zu suchen. Benares vor einer Gruppe von fünf Asketen, seinen früheren Gefährten, seine erste Lehrrede. Buddha soll mit 80 Jahren verstorben und ins Parinirvana eingegangen sein. Gedächtnis bekannt war, die Lehrreden wiedergegeben haben. Mahakashyapa trug das Abidharma vor und Upali die Mönchsregeln. Menschen, der die zur Befreiung und Vollendung führende Lehre, nachdem sie der Welt verloren gegangen ist, aus sich selbst heraus wiederentdeckt, selbst verwirklicht und der Welt lehrt und auf Grund seiner umfangreichen Fähigkeiten und Verdienste zahlreiche Menschen zur Befreiung führen kann.