Die dreizehn Monate PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Die 13 Monate ist ein Gedichtzyklus von Erich Kästner, der 1955 die dreizehn Monate PDF. Die Sammlung besteht aus dreizehn Gedichten von unterschiedlicher Länge und in unterschiedlichem Versmaß. Die ersten zwölf behandeln je einen Monat in der Reihenfolge des Kalenders. In vielen tritt der besungene Monat selbst in personifizierter Form auf.


Författare: Erich Kästner.
Für Sammler und Liebhaber: Erhard Göttlicher illustriert Erich Kästners "Die 13 Monate" 12 Gedichte zum Jahreslauf und eines zum dreizehnten Monat, dem Wunschmonat, umfasst Erich Kästners Gedichtzyklus "Die dreizehn Monate". Der national und international vielfach ausgezeichnete Künstler Erhard Göttlicher hat sie in einen Bilderreigen umgesetzt, der den Jahreslauf mit den Lebensaltern des Menschen verbindet. Das Januar-Bild zeigt ein sechsjähriges Kind, der Mann am Juli-Strand ist ein bereits ein Mittvierziger und der Weihnachtsmann im Dezember ein Greis. Über allem strahlt das Paradies des dreizehnten Monats: das Bild zweier Liebender in der blühenden Natur. Kongenial in ganzseitige Bilder umgesetzter Gedichtzyklus, im Schuber mit Leineneinband.

In jedem Gedicht preist Kästner die Schönheit, aber auch die melancholischen Seiten der jeweiligen Jahreszeit. Besten aus allen anderen Monaten besteht. Das Jahr dreht sich im Kreise. Und werden kann nur, was schon immer war.

Und dem Dezember folgt der Januar. Die 13 Monate gilt als eins der romantischsten und idyllischsten Werke Erich Kästners, das bezeichnend für seine späte Schaffenszeit ist. Schönheit des Kreislaufs der Jahreszeiten und der Natur besinnen wolle. Kästner schrieb die ersten zwölf der Gedichte ursprünglich im Auftrag der Schweizer Illustrierten Zeitung, in der sie zwischen dem 30. Dezember 1953 als monatliche Serie erschienen.

Das Gedicht zum dreizehnten Monat schrieb Kästner erst 1954. Um dieselbe Zeit verfasste er das Vorwort für die Buchausgabe. Der Komponist Edmund Nick, der mit Erich Kästner befreundet war, vertonte die Gedichte 1969 zu einem Chanson-Zyklus. Alfred Huth komponierte 1970 ein Chorwerk für Sprecher, gemischten Chor und Klavier auf der Basis der dreizehn Gedichte. 1980 schrieb Georg Goebel das Chorwerk Die 13 Monate für vierstimmigen gemischten A-cappella-Chor. Manfred Schmitz vertonte Die 13 Monate zu einem Liederzyklus, der von Gisela May gesungen wurde und 1983 als Schallplatte erschien. Jerzy Husar brachte 2002 seine Vertonung der 13 Monate mit Schülern seines Musikseminars im Opernhaus Wuppertal zur Aufführung.

2015 für eine mittlere bis hohe Gesangsstimme und Klavierbegleitung. Vladimir Romanov vertonte 2016 das Gedicht Der Dezember für gemischten Chor, Mezzosopran, Violine und Orgel. Heinz Rühmann nahm eine Hörbuchfassung auf, die 1989 erschien. Eine musikalische Lesung von Martin Seidler mit Klavierbegleitung von Peter Grabinger erschien 2010. Königshausen und Neumann, Würzburg 2006, ISBN 3-8260-3311-6, S. Diese Seite wurde zuletzt am 6.