Der Weg ins Verderben PDF

Tagesleitzettel – die tägliche Bibellese vom 06. Jesus Christus hat uns in Seiner göttlichen Macht alles geschenkt, was wir brauchen, um so zu leben, wie es Ihm gefällt. Er hat uns durch Seine Kraft und Herrlichkeit zu einem neuen Leben berufen. Tipp: Mancher Christ meint, dass es nicht möglich ist, so zu leben, wie es Der Weg ins Verderben PDF gefällt.


Författare: James Rickards.
Die weltweite Konjunktur hat sich nach der Finanzkrise unglaublich schnell erholt. Geradezu unnatürlich schnell. Die tönernen Füße, auf denen die erstaunliche Erholung steht, haben Namen: künstliche Niedrigstzinsen und eine epische Geldschwemme durch die Zentralbanken. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese wegbrechen. Danach werden uns die Zentralbanken dieser Welt nicht mehr retten können.

Die Regierungen haben bereits einen neuen Plan für die kommende Wirtschaftskrise und der heißt »Lockdown«: Statt frisches Geld drucken zu lassen, bereiten Staaten die Schließung von Banken und Börsen vor, damit die mächtigsten Finanzmarktakteure keine Transaktionen mehr tätigen können. Gleichzeitig werden Vorkehrungen getroffen, diese Maßnahmen zu legalisieren. Die globalen Eliten bereiten sich schon jetzt darauf vor, indem sie Bargeldreserven und Sachwerte horten. Doch für den Durchschnittsanleger sieht die Sache anders aus, wenn die Pforten ins Verderben erst einmal geöffnet sind.

Dass auch Privatanleger dem nicht ganz schutzlos ausgeliefert sind und wie sie sich vorbereiten können, zeigt James Rickards in seinem neuen Buch.

Er sei einfach zu schwach für einen heiligen Lebenswandel und duldet daher Sünde im Leben. Rauchen oder Pornografie sein oder viele andere Sünden, die abhängig machen. Das Leben der Kinder Gottes wird durch den Umgang mit ihrem Herrn alle Tage herrlicher. Täglich dürfen sie neue Erfahrungen mit ihrem Heiland machen.

Gebet den Arm Gottes in Bewegung. Ein rechter Beter bleibt aber nicht bei den persönlichen Bitten stehen. In der Heiligen Schrift werden die Gläubigen immer wieder zur Fürbitte aufgefordert. Abraham, der Vater des Glaubens, steht vor uns als einer, der die Fürbitte übte. Er hatte sich unterwunden, mit Gott zu reden, wiewohl er Staub und Asche war. Sein Herz entbrannte angesichts des angekündigten Untergangs von Sodom und Gomorra. Da betete Abraham: „Willst du denn den Gerechten mit dem Gottlosen umbringen?

Welch ein treuer Beter war Samuel! Einst hatte ihn die Mutter unter einem betenden Herzen getragen. Wer einmal aufmerksam seine Lebensgeschichte liest, erkennt, dass er im Heiligtum lebte. Nur ein Bild aus seinem Leben: Die Kinder Israel waren in Mizpa zusammen, denn sie fürchteten sich vor den Philistern, und sprachen zu Samuel: „Lass nicht ab, für uns zu schreien zu dem Herrn, unserem Gott, dass er uns helfe aus der Philister Hand!