Das Ende der Zeit – die Zeit des Endes PDF

Regeln der dänischen Gruppe Dogma 95 produzierte Spielfilm. Der Hotelier Helge Klingenfeldt-Hansen feiert seinen 60. Kurz vor Beginn der Feier treffen in dem Hotel seine drei Kinder Christian, Michael und Helene auf das Ende der Zeit – die Zeit des Endes PDF sehr unterschiedliche Arten ein. Schwester Helene ist Langzeitstudentin und Lebenskünstlerin.


Författare: Kurt Anglet.

Dem Ende der Zeit entspricht nicht, wie man oft lesen kann, das Ende der Welt. Vielmehr nimmt es seinen Ausgang vom Christusgeschehen, von dem aus Kurt Anglet das Verhältnis von Endzeit und Zeit des Endes, letzthin von Eschatologie und Apokalypse einer eingehenden Bestimmung unterwirft.
Weitere Themen:
– Nachfolge Christi im Zeichen der Apokalypse. Leben aus den evangelischen Räten im Zeitalter des technologischen Säkularismus
– Wahrhaftigkeit Gottes. Die Wahrheit des Logos in Person und Wort jesu Christi
– Kirche und Dogma
– Der Monotheismus als politisches Problem. Eine eschatologische Grenzziehung

Es ist zu sehen, dass Christian ein enges und freundschaftliches Verhältnis zu den Bediensteten hat. Vor allem Kellnerin Pia, die in Christian verliebt ist, und der Koch Kim, Christians bester Freund aus Kindertagen, scheinen ihm sehr nah zu stehen. Helene geht in Lindas früheres Zimmer, in dem sie nun übernachten soll. Sie sieht sich intensiv um und entdeckt mit Hilfe des neuen Rezeptionisten einen versteckten Brief. Helene liest ihn und reagiert heftig. Zum Essen sind schließlich alle um den Tisch versammelt.

Als ältester Sohn soll Christian eine Rede halten. Er lässt seinen Vater vor versammeltem Publikum einen der zwei vorbereiteten, verdeckten Redenzettel wählen. Der Vater wählt unwissend den Bogen, auf dem die „Wahrheitsrede“ steht. Distanziert und fast analytisch beschreibt Christian, wie er und seine verstorbene Schwester Linda regelmäßig von ihrem Vater sexuell missbraucht wurden.

Es herrscht betretenes Schweigen an der Festtafel. Währenddessen kommt Helenes Freund Gbatokai an. Kaum ist er aus dem Taxi ausgestiegen, versucht Michael, ihn abzuwimmeln und mittels rassistischer Beleidigungen – Gbatokai ist schwarz – wegzuekeln. Doch auch an der Festtafel stößt Gbatokai auf Ablehnung und rassistische Anspielungen. In der Küche weist Kim Christian deutlich darauf hin, dass seine Geschichte abgetan würde und wirkungslos bliebe, wenn er nicht weiter für die Wahrheit kämpfe. Wie gerufen kommt daraufhin Helge herein und bestreitet alle Vorwürfe.

Christian kehrt mit seinem Vater an den Tisch zurück, ergreift das Wort erneut, und gibt seinem Vater offen die Schuld an Lindas Selbstmord. Helge stürmt daraufhin aus dem Saal, es entsteht eine Pause. Christians seelisch labilen Zustand als Jugendlicher und fordert ihn auf, sich bei seinem Vater zu entschuldigen. Hierauf offenbart Christian, dass seine Mutter von dem Missbrauch wusste und nichts unternahm.

Er wird von einigen Männern der Feier aus dem Haus gezerrt, kann aber erneut die Feier stören. Zwei Männer und sein Bruder Michael packen den sich heftig wehrenden Christian, schleppen ihn in den nahen Wald und binden ihn an einen Baum. Im Haus geht das Fest weiter, der Alkohol fließt mittlerweile in Strömen. Nach einem Missverständnis mit Gbatokai beginnt Michael, ein rassistisches Lied zu singen, die Festgesellschaft stimmt ein.

Die gesamte Situation belastet Helene sehr, sie muss sich übergeben und bittet daraufhin Pia, ihr ihre Tabletten zu holen. Pia findet so den Brief, und bringt ihn Christian, der sich befreien konnte und wieder im Haus ist. Linda schreibt darin, dass sie sich, traumatisiert durch die Angst vor erneutem Missbrauch durch ihren Vater, das Leben nahm. Nachdem sich die meisten Gäste auf ihre Zimmer zurückgezogen haben, erscheint Michael völlig betrunken und außer sich vor dem Nebenhaus und klingelt Helge aus dem Schlaf.

Der Zuschauer erlebt ihn als bestimmt, aber lustig und warmherzig. Er ist redegewandt, charmant und selbstbewusst. Es fällt schwer, die von Christian vorgebrachten Vorwürfe mit dieser Person in Verbindung zu bringen. Erst im Gespräch mit Christian im verlassenen Saal ist er zum ersten Mal angsteinflößend, unbeherrscht und, wenn auch nur verbal, gewalttätig.

Doch bereits seine Rede am folgenden Morgen betont wieder sehr seine menschliche Seite. Vinterberg legt in Gesprächen dar, dass es ihm wichtig war, den Zuschauer dieser Person gegenüber keine fixierte Haltung entwickeln zu lassen. Natürlich wird dieser von Helges Taten unsagbar abgeschreckt und angewidert, dennoch empfindet er durch das Spiel von Henning Moritzen eine Art verbotene Sympathie. Elsie, die Ehefrau von Helge, tritt kaum merklich in Erscheinung und wird als unscheinbar wahrgenommen. Trotz allem trägt auch sie Verantwortung für den Missbrauch, wenn auch nur in wissender Duldung, da sie Helge mit Christian in eindeutiger Position entdeckte. Laut Christian sah Elsie ihren Ehemann mit heruntergelassener Hose und ihren Sohn auf allen Vieren.