Das Deutsche Volk klagt an PDF

2000 Ulrich Dehn: Falun Gong – eine neue Dimension unter den Ki-Bewegungen? Thomas Heberer: Falungong – Das Deutsche Volk klagt an PDF, Sekte oder Kult? Die chinesiche Botschaft in Deutschland: www. Die in China verfolgte Falun Gong-Bewegung versucht, die Medien zu manipulieren.


Författare: Maximilian Scheer.
'Bereits 1933 wußte man alles.', so schreibt der französische Historiker Lionel Richard
im Vorwort zur Neuauflage dieses bedeutenden Buches der deutschen Exilpresse.
1936 in Paris anonym veröffentlicht, berichtet dieses Buch detailliert von der nationalsozialistischen
Unterdrückung, Gewalt und Zerstörung. Die 'Gefahr millionenfachen
Todes in einem neuen Krieg' steht den Autoren bereits klar vor Augen, der Massenmord
an den Juden ist in der antisemitischen Hetze bereits als Generalbefehl angekündigt.
Zusammengetragen wurden diese Berichte von Maximilian Schlieper, einem Journalisten
der deutschen Arbeiterpresse, der 1933 ins Exil nach Frankreich emigrierte und
dort zum Schutz seiner deutschen Familie den Namen Maximilian Scheer annahm.
Seit langem verschollen, wird dieses Buch nun zum ersten Mal wieder in deutscher Übersetzung
und mit dem ursprünglichen Vorwort von Romain Rolland vorgelegt. Die Ausgabe
enthält einen ergänzenden Beitrag zu Willi Münzenberg und ein aktuelles Vorwort von
Lionel Richards und Katharina Schlieper, der Tochter von Maximilian Scheer und Herausgeberin
dieser Neuaufl age.

Durch die ständigen Aktionen und provozierten Festnahmen wird der Kult in den Medien ausschließlich als Opfer dargestellt. Harald Maass, Peking, Frankfurter Rundschau 18. Der Falun-Kult hat weltweit eine gewaltige Medienkampagne entfacht. Die Frankfurter Rundschau hat bereits 2000 dargelegt, dass dabei auch Medien manipuliert werden. Seit Ende 2004 wird deutlich: Der Falun-Kult greift die kommunistische Partei Chinas an und damit chinesische Regierung an. Unklar ist, ob diese politischen Ziele bereits bestanden, bevor Falun Gong in China 1999 verboten wurde.

Geheimdienste pflegen ihre Erkenntnisse nicht zu veröffentlichen. Sicher ist aber, dass nach diesem Verbot jeder ein Risiko einging, der nach China reiste, um dort für Falun Gong zu demonstrieren. Der Falun-Kult gegen Professor Thomas Heberer Zu der Medienkampagne gehört auch eine Flut von Briefen. 2208 von Eva-Marie Schiffer, „Falun Gong-Arbeitsgruppe für Menschenrechte“, ohne deutsche Adresse, Sitz: Falun Gong Human Rights Working Group 9974 Scripps Ranch Blvd. 228 San Diego, California, 92131 United States.

Unserer Meinung nach kann der Artikel von Heberer zur Duldung der Verfolgung von Falun Gong führen. Aus Verantwortlichkeit den Menschen gegenüber, die durch den Artikel in der Meinungsbildung über Falun Gong beeinflusst wurden ist es notwendig diese ausführliche Richtigstellung zu veröffentlichen. Ohne auf den Sinnzusammenhang zu achten, einzelne Textstellen herausziehen und beliebig mit anderen zusammenfassen: dadurch werden Kernaussagen verfälscht und es wird ein irreführendes und schlechtes Bild über Falun Gong vermittelt. Solche Veröffentlichungen können zur Duldung bis hin zur aktiven Haltung an der Verfolgung von Falun Gong führen.

Prüfen Sie auch bitte dahingehend die Veröffentlichungen auf der Web-Seite der AGPF. Gemeint war der unten zitierte Artikel. Beigefügt war eine „Richtigstellung zu Thomas Heberers Artikel ‚Falun Gong – Religion, Sekte oder Kult‘. Wir haben diese E-Mail an Professor Heberer weitergeleitet. Seine Antwort: „Besten Dank für die Übersendung der „Richtigstellung“. Es hat sieben Jahre gedauert, bis Falungong sich zu meiner wissenschaftlichen Analyse geäußert hat, die sich ja nicht gegen Falungong wendet, sondern von einem sozialwissenschaftlichen Standpunkt die Lehren des Gründers Li Hongzhi analysiert. Aus: Thomas Heberer: Falungong – Religion, Sekte oder Kult?