Chinesische Medizin in der Onkologie PDF

Ginseng wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von etwa 30 bis 60 cm. Drei bis sechs langgestielte Laubblätter stehen in nur einem Wirtel zusammen an der Spitze des Stängels. Die häutige Blattspreite chinesische Medizin in der Onkologie PDF drei- bis fünffingrig geteilt. Blütenstandsschaft einen doldigen Blütenstand mit 30 bis 50 Blüten.


Författare: Li Peiwen.
Nutzen Sie die Möglichkeiten der chinesischen Medizin zur Behandlung Ihrer krebskranken Patienten.
Etwa ein Drittel aller Krebskranken nehmen komplementäre Behandlungsverfahren in Anspruch – sei es zur Vorbereitung auf eine schulmedizinische Therapie, zur Kräftigung des Körpers oder zur Linderung von Schmerzen und damit zur Erhöhung der Lebensqualität.
Das Buch informiert Sie ausführlich und praxisnah, welchen Beitrag die TCM in der Krebstherapie leisten kann.

Die Blütenstiele sind 0,8 bis 1,5 cm lang. Die kleinen, weißlich-grünen Blüten sind fünfzählig. Panax ginseng ähnelt den anderen Arten der Gattung, besonders dem Amerikanischen Ginseng Panax quinquefolius und einigen Varietäten des Japanischen Ginseng Panax japonicus, mit denen er eine Artengruppe bildet. Die angebauten Pflanzen des Ginseng sind Kultivare, die sich von der Wildform unterscheiden. Es sind eine Reihe von Zuchtlinien entwickelt worden, die z. Vor allem zur Identifizierung verarbeiteter Pflanzen wurden molekulare Methoden zur Sortenbestimmung entwickelt. Der weltweite Handel mit Wurzeln dieser Population wird in Form von Ein- und Ausfuhrgenehmigungen überwacht, wobei der Nachweis über die Unschädlichkeit für den Bestand der Art erbracht werden muss.

Panax ginseng wurde 1843 durch Carl Anton von Meyer in Bulletin de la Classe Physico-Mathématique de l’Académie Impériale des Sciences de Saint-Pétersbourg 1, S. Die Bezeichnung Panax für die Gattung leitet sich über das Lateinische vom Griechischen panax her und bedeutet so viel wie Allheilmittel. Neben dieser Art werden trivial weitere Arten der Gattung Panax, ebenso einige gattungsfremde Arten als auch aus ihnen hergestellte Produkte undifferenziert als Ginseng bezeichnet. Der Ginseng wird schon seit Jahrtausenden sowohl in der traditionellen chinesischen als auch in der koreanischen Medizin als Heilmittel verwendet. Die erste schriftliche Erwähnung findet sich etwa im Jahre 40 vor Christus.