Atlas und Grundriss der Gynäkologie PDF

Oberhalb des Auges ist ein Proboscis zu erkennen. Bei einer inkompletten Verschmelzung atlas und Grundriss der Gynäkologie PDF Augen in einer Orbita spricht man von einer Synophthalmie. Die Zyklopie ist eine seltene Fehlbildung.


Författare: Oskar Schaeffer.

"Dieser Atlas ist in der Voraussetzung entstanden, dass es trotz des Vorhandenseins von trefflichen, kürzeren Lehrbüchern und Kompendien sowie von guten, umfangreichen Atlanten doch an einem Buche fehlt, welches dem Studierenden wie dem Praktiker Gelegenheit gibt, seine immerhin noch sparsamen Eigenbeobachtungen und Untersuchungen in Klinik und Ambulatorium möglichst klar und mannigfaltig durch die Anschauung zu ergänzen.
Bei dem Wiedererscheinen dieses Bandes ist in sehr umfänglicher Weise von dem technischen Fortschritte Gebrauch gemacht worden, zu dem alle Beteiligten sich " eingearbeitet" haben. Den Text habe ich knapp gehalten, wenn auch in allen Kapiteln in Bezug auf neue wissenschaftliche Errungenschaften ergänzt. Den Hauptwert legte ich auf die Förderung des Original-Bildermateriales nach frischen Autopsie- und Operations-Präparaten sowie nach den Lebenden."
Der Verlag der Wissenschaften verlegt historische Literatur bekannter und unbekannter wissenschaftlicher Autoren. Dem interessierten Leser werden so teilweise längst nicht mehr verlegte Werke wieder zugängig gemacht.
Dieser Atlas und Grundriss der Gynäkologie ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe der zweiten Auflage von 1899. Illustriert mit über 260 historischen schwarz-weiß Abbildungen.

Fälle liegt eine Chromosomenaberration, hauptsächlich Trisomie 13, vor. Bei Schafen kann die Alkaloidwirkung von Veratrum californicum bei Verzehr durch das trächtige Mutterschaf eine Zyklopie auslösen. Die Behandlung mit Fenbendazol kann bei Schafen bereits in zweifacher Dosierung zu Zyklopie führen. Eine Zyklopie hat ihren Ursprung in einem fehlerhaften oder ausbleibenden Schluss des Neuralrohres. Durch die fehlende oder unvollständige Trennung der Augenanlagen kann die Nase in der Embryonalentwicklung nicht nach unten wandern und bleibt als Proboscis genannter Rüsselanhang oberhalb des Auges bestehen.

Patienten mit Zyklopie weisen je nach Ausprägungsgrad eine mediane Monophthalmie, Synophthalmie oder Anophthalmie auf. Es findet sich ein rüsselartiger Fortsatz an der Stirn, der Proboscis genannt wird. Die Erkrankung kann sonografisch ab der 14. Im Ultraschallbild des Gesichtes findet sich typischerweise nur eine Orbitaanlage. Kinder mit einer Zyklopie sind nicht lebensfähig. Sie sterben innerhalb der ersten Lebenswoche.

Bei einer Diagnosestellung während der Schwangerschaft besteht eine Indikation zum Schwangerschaftsabbruch. In der Veterinärmedizin sollte eine genaue Identifizierung des Erbgangs und eine anschließende Aussortierung der betroffenen Tiere aus dem Zuchtpool erfolgen. Durch die fehlende knöcherne Umbauung der Augen erscheint am Skelett die Nasenöffnung wie eine mittige Augenhöhle. Die Bezeichnung Zyklopie leitet sich von den Zyklopen ab. Hierbei handelt es sich um Gestalten aus der griechischen Mythologie. Kennzeichnend für Zyklopen ist ein einzelnes Auge auf der Stirn.

Bei einem Elefantenschädel kann die mittig gelegene Nasenöffnung leicht für eine einzelne Augenhöhle gehalten werden, da bei Elefanten die Augen nicht durch eine knöcherne Augenhöhle begrenzt sind. Ein anderer möglicher Ursprung für den Zyklopen ist die mythologische Verarbeitung der menschlichen Zyklopie. Auflage, Thieme Verlag, 2002, ISBN 3-13-701202-3. Castilla: Cyclopia: an epidemiologic study in a large dataset from the International Clearinghouse of Birth Defects Surveillance and Research. József Tóth, Josef Hollerrieder und Peter T. Sótonyi: Augenheilkunde beim Pferd: Atlas und Lehrbuch. Horst Wissdorf, Hartmut Gerhards und Bernhard Huskamp: Praxisorientierte Anatomie und Propädeutik des Pferdes.

Erwin Dahme, Eugen Weiss: Grundriss der speziellen pathologischen Anatomie der Haustiere. Band 82, Nummer 3, März 2011, S. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-13-109902-X, S. Christof Sohn,Wolfgang Holzgreve: Ultraschall in Gynäkologie und Geburtshilfe.

Auflage, Thieme Verlag, 2003, ISBN 3-13-101972-7. Rolf Becker: Sonographische Fehlbildungsdiagnostik: Lehratlas der fetalen Ultraschalluntersuchung. Jürgen Kunze: Wiedemanns Atlas klinischer Syndrome: Phänomenologie, Ätiologie, Differentialdiagnose. Walter Busch, Wolfgang Methling, Werner M. Parey bei Mvs, 2004, ISBN 3-8304-4092-8 . Eugen Holländer: Wunder, Wundergeburt und Wundergestalt in Einblattdrucken des fünfzehnten bis achtzehnten Jahrhunderts: Eine kulturhistorische Studie.