Aktuelle Herausforderungen der Betriebswirtschaft PDF

Realität gelebt wird und Aktuelle Herausforderungen der Betriebswirtschaft PDF zeigt. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.


Författare: .

Das Buch reflektiert die mannigfaltigen Forschungen der Professoren des Instituts für Betriebswirtschaft der Westsächsischen Hochschule Zwickau, welche aktuelle und praxisrelevante Entwicklungen der Betriebswirtschaft aufgreifen und vereint so Forschungsarbeiten auf dem Gebiet des Rechnungs- und Finanzwesens, der Unternehmensüberwachung und institutionellen Betriebswirtschaftslehre, der Logistik und des Wirtschafts- und Steuerrechts. Die Bandbreite der Beiträge erstreckt sich hierbei von neuen Marketingkonzeptionen über Logistik-, Unternehmensführungs-, Finanzplanungs- und Risikoberichterstattungsprobleme bei der Bilanzierung bis hin zu Fragen der Internen Revision, des Marken- und Steuerrechts. Ergänzt wird das Buch durch ausgewählte Praktikerreferate aus der Gründungskonferenz des IfB im Juni 2007 und durch die Aufsätze junger Praxis-Kooperationspartner des Instituts, die zu den in ihren Aufsätzen vorgestellten Problemkreisen promovieren.

Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Die Bezeichnung Ehrbarer Kaufmann beschreibt das historisch in Europa gewachsene Leitbild für verantwortliche Teilnehmer am Wirtschaftsleben.

Es steht für ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein für das eigene Unternehmen, für die Gesellschaft und für die Umwelt. Der Ehrbare Kaufmann steht als Leitbild für das optimal handelnde Wirtschaftssubjekt. Wahrung von Anstand und Sitte des ehrbaren Kaufmanns zu wirken. Die Grundlage bildet die humanistische Grundbildung. Darauf aufbauend benötigt jeder Ehrbare Kaufmann ein umfassendes wirtschaftliches Fachwissen. Es schließt alle notwendigen betrieblichen Zusammenhänge ein und beschreibt die rationale Seite seines Charakters.

Aufbauend auf diesem festen Kern, der Menschlichkeit und Wirtschaftlichkeit in Einklang bringt, entwickelt der Ehrbare Kaufmann ein Verantwortungsbewusstsein für die Dinge, die seinen geschäftlichen Erfolg bedingen. Es gilt sie fair und menschlich zu behandeln, aber auch Disziplin und Leistung zu fordern. An zweiter Stelle stehen die Geschäftskunden und seine Lieferanten, die er ebenfalls nach seinen Grundsätzen behandelt, mit dem Ziel langfristig gute Beziehungen zu ihnen aufzubauen und zu erhalten. Sein Bewusstsein endet nicht am Fabriktor. Der Ehrbare Kaufmann weiß, dass die Gesellschaft, in der er sein Unternehmen führt, ausschlaggebend ist für den Unternehmenserfolg.

Hier haben seine Angestellten ihre Grundbildung erhalten. Die öffentlich finanzierte Infrastruktur ermöglicht den Gütertransport und das politische System sichert die Eigentumsrechte. Die Konsumenten zu schützen ist ihm ein inneres Anliegen, weil ihre Zufriedenheit zu zukünftigen Käufen anregen kann. Jahrhundert wird in Europa das Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns in Kaufmannshandbüchern gelehrt. Seine europäischen Anfänge finden sich im mittelalterlichen Italien und dem norddeutschen Städtebund der Hanse. Im Mittelalter tritt der Ehrbare Kaufmann erstmals in Italien in Erscheinung. Praktische Regeln beinhalteten die Rationalisierung und Ökonomisierung der Wirtschaftsführung.

In der Moderne wurde in Hamburg versucht das Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns bis heute zu wahren, beispielhaft ist die Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg e. Ehrbarkeit in der Wirtschaft ist auch im 21. Die Globalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck, denn Unternehmen aus hoch industrialisierten Ländern erhalten nun stärkere Konkurrenz aus der ganzen Welt und müssen sich mit Wettbewerbern vergleichen lassen, die wesentlich geringere Produktionskosten aufweisen, dafür aber beispielsweise faire Arbeitsbedingungen vernachlässigen. Leere Staatskassen führen zum Abbau staatlicher Leistungen und so steigt die Erwartung der Gesellschaft an die Unternehmen. Sie sollen diejenigen Aufgaben übernehmen, die der Staat nicht mehr erledigen kann, zum Beispiel im Bereich der Bildung, Kinderbetreuung oder Rentenvorsorge.