Abschied vom Klassenbegriff? PDF

Ulrich Beck wuchs in Hannover auf. Nach dem Abitur nahm er zunächst in Freiburg im Breisgau ein Abschied vom Klassenbegriff? PDF der Rechtswissenschaften auf. Professuren hatte Beck von 1979 bis 1981 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und von 1981 bis 1992 in Bamberg inne. Beck war Mitglied des Kuratoriums am Jüdischen Zentrum München und des deutschen PEN.


Författare: Horst Röder.

Diese Arbeit wurde Anfang 1970 abgeschlossen, neuere Literatur konnte daher nicht mehr berucksichtigt werden. Der Verfasser ist jedoch der Auffassung, da~ die hier vertretene Konzeption durch die weitere Ent­ wicklung der Soziologie in der DDR nicht widerlegt wird. Eine ursprunglich geplante empirische Analyse der Sozialstruktur der DDR konnte aus Mangel an verfUgbarem Datenmaterial uber relevante Schichtungs- und Mobilitatskriterien nicht unternommen werden. Die Arbeit beschrankt sich daher auf eine Untersuchung des Kategoriensy­ stems der marxistischen Soziologie in der DDR. Herrn Prof. Joachim Matthes (Bielefeld) gilt ein besonderer Dank fUr Ermutigung und Geduld bei der Abfassung der Arbeit. Munster (Westf.), im Marz 1972 H.R. 7 I. Einleitung Die vorliegende Arbeit solI die Entwicklung der marxistischen Sozio­ logie in der DDR ‚am Beispiel der Definition und Verwendung des Klassenbegriffes verfolgen. 1) Die haufig vertretene Annahme, der tra­ ditionelle Klassenbegriff des historischen Materialismus werde im Verlauf der Entstehung einer eigenstandigen marxistischen Soziologie durch Schichtungskonzeptionen ersetzt, wird als zu einseitig nicht ubernommen. Diese These, die eine Ablosung des Begriffs der Klasse im Bereich der soziologischen Theoriebildung analog der Entwicklung in der burgerlichen Soziologie unterstellt, wurde umformuliert und er­ weitert.

Im März 2011 wurde er Mitglied der Ethikkommission für sichere Energieversorgung. Januar 2015 im Alter von 70 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts. Er ist auf dem Münchner Nordfriedhof beerdigt. Zum Gegenstand von Becks Forschungen, Publikationen und politischen Initiativen wurden hauptsächlich länderübergreifende und weltumspannende soziologische Zusammenhänge. Im Erscheinungsjahr von Ulrich Becks Studie Risikogesellschaft.

Auf dem Weg in eine andere Moderne kam es am 26. Beim Erdbeben von Lissabon im Jahre 1755 hatte die Welt aufgestöhnt. Deutlich unterscheidet Beck zwischen Risiko und Katastrophe. Risiko schließt demnach die Antizipation zukünftiger Katastrophen in der Gegenwart ein. Grundgedanken aus, dass der Siegeszug der industriellen Moderne über den Erdball Nebenfolgen erzeugt, die die institutionellen Grundlagen und Koordinaten der nationalstaatlichen Moderne infrage stellen, verändern, für politisches Handeln öffnen. Reflexive Modernisierung geht laut Beck einher mit Formen der Individualisierung sozialer Ungleichheit.