Ökologie der Mehlschwalbe PDF

Ökologie der Mehlschwalbe PDF gibt es einen Überblick über alle Artikel aus dem Bereich Ornithologie, zu Vogelarten aus Europa und aller Welt. Die Arbeit im Portal organisieren wir in der Redaktion Biologie und im Portal Lebewesen. Mehr als 500 Vogelarten brüten in Europa. Viele davon sind Zugvögel, die auf dem afrikanischen Kontinent überwintern.


Författare: Marlene Hölzl.

Die Mehlschwalbe (Delichon urbicum) gilt in Europa als häufiger Brutvogel, auch wenn die Bestände mittlerweile vielerorts als abnehmend eingestuft werden. Ursprünglich ein Felsbrüter, ist sie heutzutage als Kulturfolger bis in urbane Gebiete und sogar in Großstädten zu finden. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Mehlschwalbenbestand in Wien und den ökologischen Schwierigkeiten, die sich für Gebäudebrüter in einer Großstadt ergeben können. Bestandsdaten aus den Jahren 2000 und 2013 wurden verglichen und dabei wurde ein erheblicher Rückgang der Art festgestellt. Die Arbeit beschreibt die noch bestehenden Kolonien und diskutiert sowohl die Gründe dieses Bestandsrückgangs der Mehlschwalbe, als auch mögliche Schutzmaßnahmen.

Europa erstreckt sich über drei Klimazonen: die boreale, die gemäßigte und die subtropische Zone. Wir stellen einige Arten aus diesen Zonen vor. Schnabels mit dem kescherartigen Kehlsack und einer Flügelspannweite von über drei Meter eine beeindruckende Erscheinung. Er brütet in Südosteuropa, Westasien und vor allem in Afrika. Dort gibt es noch Kolonien mit 10. Da für die Ernährung derart vieler Vögel riesige Mengen an Fisch nötig sind, brütet die Art nur dort, wo sie ein entsprechend großes Nahrungsangebot vorfindet. In Europa brüten zahlreiche Rosapelikane im Donaudelta in Rumänien und am Prespasee in Griechenland.

Die nördlichen Populationen ziehen im Herbst südwestwärts und überwintern in Afrika. Wo die Überwinterungsgebiete liegen ist nicht bekannt. Zur Brutzeit besiedelt er halboffene Landschaften, lichte Wälder, Waldränder und Siedlungsbereiche mit altem Baumbestand. Er benötigt ein gutes Angebot an Nisthöhlen und offenen Flächen für die Nahrungssuche.

350 Vogelarten gibt es auf den sieben Kontinenten und den Ozeanen der Welt, die meisten von ihnen in den Tropen. Die artenreichste Region ist die Neotropis, die mit 3. Viele Arten sind heute aufgrund des Verschwindens ihrer Lebensräume oder anderer Ursachen bedroht. Und wenn auch Vogelschutzbemühungen in Deutschland und Europa manchen negativen Trend in den letzten Jahrzehnten umkehren konnten, so ist weltweit die Lage für viele Vögel durchaus ernst.

Threskiornis aethiopicus – Durban -South Africa-8. Leichter Knochenbau, Federn, zu Flügeln umgebildete vordere Extremitäten: die meisten Vögel sind optimal an die Fortbewegung in der Luft angepasst. Jede Wissenschaft hat ihre Fachsprache und in der Ornithologie macht die Beschreibung der einzelnen Federn und Gefiederpartien einen großen Teil davon aus. Der größte lebende Vogel ist der Afrikanische Strauß. Ausgestorbene Vögel wie die Donnervögel oder die Elefantenvögel wurden noch wesentlich größer und schwerer. Der Bulwerfasan hat mit 32 die höchste Anzahl von Steuerfedern von allen Vögeln.